Wien Holding
Slogan

WIENER MESSE BESITZ GMBH

MESSE WIEN

GESELLSCHAFTER UND PARTNER

PRESSE

ERSTMALS FRAU ALS PRATERPRÄSIDENTIN

Bild vergrößern

Die 1956 geborene Eva Sittler, "ein echtes Kind des Praters" wurde am 15. November mit großer Mehrheit zur neuen Präsidentin des Wiener Praterverbandes gewählt. Bereits ihr Großvater, Philliph Kolnhofer war unmittelbar nach Kriegsende Präsident des neu gegründeten Praterverbandes. Mit Sittler kommt neuer Schwung und Elan in den Wiener Prater. Für 2007 sind einige Neuerungen geplant. In Zukunft will man den Prater auch über den Winter offen halten.

"Ziel für meine Amtsperiode ist die erfolgreiche Fortführung der Arbeit für den Prater. Mit dem Master- und Flächenwidmungsplan kommen große Herausforderungen auf uns zu. Ich möchte nicht nur Präsidentin der Unternehmer, sondern auch Präsidentin aller Praterbesucher sein", so die frisch gewählte Präsidentin über ihre Vorhaben.

Eva Sittler: Seit 50 Jahren ein Leben für den Prater

Die 1956 geborene Leopoldstädterin ist ein echtes Kind des Praters. Ihre Familie ist seit 85 Jahren im Wiener Wurstelprater tätig. Der Gründer der Praterdynastie, Ihr Großvater Philliph Kolnhofer, war von 1945 bis 1954 Präsident des Verbandes der Praterunternehmer und leitete in dieser Zeit erfolgreich den Wiederaufbau des komplett zerstörten Praters. Eva Sittler tritt nicht nur in die Fußstapfen ihres Großvaters, sondern ist auch die erste Frau, die jemals Präsidentin des Wiener Praterverbands wurde. Schon als Kind arbeitete sie an den Wochenenden als Kassiererin am Kinderringelspiel fleißig mit. Nach dem Besuch einer Berufsbildenden höheren Schule übernahm sie Anfang der achtziger Jahre vier Betriebe ihres Vaters. Durch Fleiß und kaufmännisches Geschick gelang es ihr gemeinsam mit ihrem Ehemann die Anzahl ihrer Praterbetriebe zu verdoppeln.

Das Team um die neue Präsidentin ist im Großen und Ganzen gleich geblieben. "Die Konstanz im Team garantiert auch weiterhin eine erfolgreiche, zukunftsorientierte Arbeit für den ganzen Wurstelprater", so Praterverband-Geschäftsführer Alexander Meyer-Hiestand.

Saisonrückblick 2006

Die Umsätze und Besucherzahlen des Wiener Wurstelpraters waren 2006 rückläufig. Der Umsatzrückgang wird von den Praterunternehmern mit knapp unterhalb der zehn Prozent-Marke angeführt. Meyer-Hiestand sieht die Ursachen dafür in mehreren Punkten: "Abgesehen vom Wetter, das der Saison speziell im August einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, wird die Konkurrenz an anderen Freizeiteinrichtungen in Wien von Jahr zu Jahr härter und vielseitiger. Den Prater als Monopolist auf Alleinunterhaltung gibt es nicht mehr. Das Wettbewerbsumfeld ist vielseitiger geworden. Außerdem tragen die rechtlichen Rahmenbedingungen im Prater für uns Unternehmer nicht gerade zu einem hohen Anreiz für zukunftsträchtige notwendige Investitionen bei." 

Großer Erfolg waren Veranstaltungen im Prater

Publikumsmagneten und sehr gelungen waren in der Saison 2006 die zahlreichen Veranstaltungen im und um den Wurstelprater. Vom Osterfest im Prater über das Countryfest bis zum Praterrummel im Sommer: Die Starnacht und das Open Air Kino erfreuten zahlreiche Besucher. Auch das traditionelle Wiener Ferienspiel jeden Dienstag im Sommer wurde wieder durchgeführt. Die Fortsetzung der zahlreichen Aktionen wird bereits geplant.

Auch im Winter attraktiv

Mit Kolariks Praterfee eröffnete am 10. November nach einem Großumbau wieder eine Praterinstitution seine Pforten. Das neue Lokal für Mütter und Kinder ist während des gesamten Winters im Wiener Prater geöffnet und besticht durch den in warmen Tönen gehaltenen Stillraum, die still- und babyfreundliche Speisekarte sowie viele weitere Neuerungen für die allerjüngsten Gäste. Zwischen Praterfee und Wasserbahn wird das neue Brunswick Bowling- und Freizeitcenter eröffnet, das ebenfalls den ganzen Winter Praterbesucher erfreut. Der Prater zahlt sich also auch für einen Winterbesuch aus.

Neue Attraktionen 2007: Wasserbahn in Planung

Für 2007 ist eine besondere Attraktion geplant: Eine neue Wasserbahn. Mit einem Investitionsvolumen von rund drei Millionen Euro wird der Wurstelprater um eine große Attraktion reicher.

100 JAHRE MESSE WIEN

Copyright: David Bohmann

Das schwierige vergangene Jahr hat einmal mehr gezeigt: der Messe- und Kongressbetrieb ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, sondern eine tragende Säule des Selbstverständnisses einer Stadt internationaler Ausrichtung. Die Wiener Messe Besitz GmbH sichert diesen Faktor– getreu ihrem Motto „Weiter entwickeln statt stehen zu bleiben!“ Ich gratuliere herzlich zum 100jährigen Bestehen!


 
Copyright: David Bohmann

Die Messe Wien hat sich in den vergangenen 100 Jahren grundlegend gewandelt. Doch eines ist immer gleichgeblieben: ihre wichtige Funktion als Wirtschaftsmotor für unsere Stadt. Internationale Konferenzen und Messen – und mit ihnen die Wiener Messe Besitz GmbH – haben eine große Bedeutung für den Standort Wien. Wir alle freuen uns darauf, nach der Covid-19-Pandemie daran anknüpfen zu können. Dabei – und für die nächsten 100 Jahre – wünsche ich gutes Gelingen.



 
Copyright: Eva Kelety

Seit mittlerweile 100 Jahren ist die Messe Wien ein wichtiger Pfeiler für die Messe- und Kongressstadt Wien. Mit dem Neubau der Messe Wien durch die Wiener Messe Besitz GmbH haben wir sichergestellt, dass auch in Zukunft ein Messe- und Kongressbetrieb auf dem neuesten technischen Stand gewährleistet ist. Ich gratuliere zum runden Geburtstag und wünsche alles Gute!


 
Copyright: David Payr

Vor 100 Jahren schlug die Geburtsstunde der Messe Wien: Bereits ab dem Frühjahr des Jahres 1921 wurden Vorbereitungen für die erste große Wiener Internationale Messe getroffen. Die Eröffnung am 11. September 2021 markiert zugleich den Beginn einer 100-jährigen Messetradition in der österreichischen Hauptstadt. Als Ort der Begeisterung hat die Messe bis heute nichts von ihrem Zauber verloren und erfüllt Jahr für Jahr als Kulisse vielseitiger Veranstaltungen eine essentielle Funktion für den gemeinsamen Austausch. Fest steht: Die Messe hat viele Geschichten geschrieben und die Messe ist selbst in die Geschichte eingegangen – sowohl wirtschaftlich wie auch kulturell. Es ist mir eine große Ehre zu diesem besonderen Jubiläum ein Teil dieser Messegeschichte sein zu dürfen und auch künftig einzigartige Messeerlebnisse mitzugestalten. Denn: Wir werden auch weiterhin Geschichte schreiben.

VERANSTALTUNGEN IN DER MESSE WIEN

WEG ZUR MESSE WIEN

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG