Wien Holding
Slogan

DIE WIENER MESSE BESITZ GMBH

DIE MESSE WIEN

DIE GESELLSCHAFTER UND PARTNER

PRESSE

PÜNKTLICH ZUM LÄNDERMATCH

Bild vergrößern

Neu sind unter anderem die Flutlichtanlage, eine Sicherheitszone um das Stadion sowie eine große Videowall. Bis Mai nächsten Jahres folgen weitere temporäre Einbauten.

Das Happel-Stadion wird bis zur EURO 2008 um 36,9 Mio. Euro saniert bzw. umgebaut. Die Kosten teilen sich Bund und Stadt Wien. "Wir haben ordentlich Gas gegeben und unsere Hausaufgaben gemacht", betonte die Wiener Sportamtsleiterin Sandra Hofmann. Das Ernst-Happel-Stadion biete jetzt alle Voraussetzungen, auch nach der EURO 2008 Top-Events wie beispielsweise ein UEFA Champions League Finale nach Wien zu bringen.

Offizielle Übergabe am 10. Mai

Am 10. Mai 2008, also spätestens an jenem Tag, an dem die U-Bahn-Linie U2 erstmals zur Station fahren wird, sollen dann auch die temporären Maßnahmen abgeschlossen sein. An diesem Tag wird das Stadion offiziell an die UEFA übergeben. 

Realisierte Maßnahmen im Ernst-Happel-Stadion

  • Eine neue Flutlichtanlage mit 1.400 Lux Beleuchtungsstärke.
  • Ein neues Notstromaggregat.
  • Eine moderne Einsatzzentrale für Sicherheitskräfte im 3. Rang. Dort wird die Kommandozentrale von Polizei, Feuerwehr, Sanität und dem Sicherheitsdienst sein.
  • Von der Sicherheitszentrale aus wird auch die neue
    Videoüberwachungsanlage im Innen- und Außenbereich des Stadions bedient.
  • Der VIP-Club wurde neu gestaltet, mit 50 Flat-Screens
    ausgestattet und bietet jetzt Platz für 960 Personen.
  • Neben dem VIP-Club entstanden zusätzliche Presseräume und ein neues Bürogebäude.
  • Eine zusätzliche Sitzreihe gibt es am oberen Ende des zweiten Ranges. Das Fassungsvermögen des Stadions wird dadurch um 1.040 Sitzplätze nachhaltig erhöht. So werden bei der UEFA EURO 2008TM
    rund 51.000 Personen die Matches live verfolgen können.
  • Die Montage einer hypermodernen Videowall.
  • Die Errichtung von sechs neuen Panorama-Interviewlogen und neuer Kamerastellplätze.
  • Die sanitären Anlagen wurden generalsaniert (Nirosta statt Porzellan).
  • Im 3. Rang entstanden 7 neue Gastronomiebereiche.
    Ein elektronisch gesteuertes Zutrittskartensystem wurde installiert, die Anzahl der Drehkreuze erhöht.
  • Das Stadion wurde komplett neu gestrichen und das Material vor Abplatzungen gesichert.
  • Das Stadionumfeld wurde saniert, der 20m Sicherheitsring fertig gestellt.
  • Die Meiereistraße wurde im Rahmen des U2-Ausbaus verlegt. Dadurch entstand ein großzügiger Stadionvorplatz zur Verbesserung der Sicherheit und der Zuschauerströme.
  • Im Mai wurde das Ernst-Happel-Stadion als Erstes der vier österreichischen EM-Austragungsstadien EMAS-zertifiziert (Umwelt-Management-Zertifikat). Ziel ist eine Reduktion des CO2- Ausstoß um 35% pro Jahr. Kernstück der Umweltmaßnahmen ist die photovoltaische Anlage für die Erzeugung von Strom, die am Dach der Büroeinbauten des Sportamtes errichtet wird.

Die temporären Maßnahmen:

  • Die Errichtung von 7 zusätzlichen temporären Sitzreihen vor dem ersten Rang, entlang der Sektoren A/F, E sowie C/D.
  • Die Schaffung zusätzlicher Medienarbeitsplätze zwischen Vorrunde und Viertelfinale.
  • Die Errichtung eines 2-stöckigen 3.000 m2 großen Mediengebäudes für die Dauer von 4 Monaten. Die Medienvertreter können von diesem Mediengebäude über eine Brücke direkt in das Stadion gehen.
  • Die Errichtung begehbarer Trassen vom TV-Compound (Pierre de Coubertin-Platz) über die Dächer der Amtshäuser direkt in das Medienzentrum des Stadions.
  • Eine zusätzliche Videowall.

VERANSTALTUNGEN IN DER MESSE WIEN

DER WEG ZUR MESSE WIEN

DAS IMPRESSUM