Wien Holding
Slogan

DIE WIENER MESSE BESITZ GMBH

DIE MESSE WIEN

DIE GESELLSCHAFTER UND PARTNER

PRESSE

ERSTMALS FRAU ALS PRATERPRÄSIDENTIN

Bild vergrößern

Die 1956 geborene Eva Sittler, "ein echtes Kind des Praters" wurde am 15. November mit großer Mehrheit zur neuen Präsidentin des Wiener Praterverbandes gewählt. Bereits ihr Großvater, Philliph Kolnhofer war unmittelbar nach Kriegsende Präsident des neu gegründeten Praterverbandes. Mit Sittler kommt neuer Schwung und Elan in den Wiener Prater. Für 2007 sind einige Neuerungen geplant. In Zukunft will man den Prater auch über den Winter offen halten.

"Ziel für meine Amtsperiode ist die erfolgreiche Fortführung der Arbeit für den Prater. Mit dem Master- und Flächenwidmungsplan kommen große Herausforderungen auf uns zu. Ich möchte nicht nur Präsidentin der Unternehmer, sondern auch Präsidentin aller Praterbesucher sein", so die frisch gewählte Präsidentin über ihre Vorhaben.

Eva Sittler: Seit 50 Jahren ein Leben für den Prater

Die 1956 geborene Leopoldstädterin ist ein echtes Kind des Praters. Ihre Familie ist seit 85 Jahren im Wiener Wurstelprater tätig. Der Gründer der Praterdynastie, Ihr Großvater Philliph Kolnhofer, war von 1945 bis 1954 Präsident des Verbandes der Praterunternehmer und leitete in dieser Zeit erfolgreich den Wiederaufbau des komplett zerstörten Praters. Eva Sittler tritt nicht nur in die Fußstapfen ihres Großvaters, sondern ist auch die erste Frau, die jemals Präsidentin des Wiener Praterverbands wurde. Schon als Kind arbeitete sie an den Wochenenden als Kassiererin am Kinderringelspiel fleißig mit. Nach dem Besuch einer Berufsbildenden höheren Schule übernahm sie Anfang der achtziger Jahre vier Betriebe ihres Vaters. Durch Fleiß und kaufmännisches Geschick gelang es ihr gemeinsam mit ihrem Ehemann die Anzahl ihrer Praterbetriebe zu verdoppeln.

Das Team um die neue Präsidentin ist im Großen und Ganzen gleich geblieben. "Die Konstanz im Team garantiert auch weiterhin eine erfolgreiche, zukunftsorientierte Arbeit für den ganzen Wurstelprater", so Praterverband-Geschäftsführer Alexander Meyer-Hiestand.

Saisonrückblick 2006

Die Umsätze und Besucherzahlen des Wiener Wurstelpraters waren 2006 rückläufig. Der Umsatzrückgang wird von den Praterunternehmern mit knapp unterhalb der zehn Prozent-Marke angeführt. Meyer-Hiestand sieht die Ursachen dafür in mehreren Punkten: "Abgesehen vom Wetter, das der Saison speziell im August einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, wird die Konkurrenz an anderen Freizeiteinrichtungen in Wien von Jahr zu Jahr härter und vielseitiger. Den Prater als Monopolist auf Alleinunterhaltung gibt es nicht mehr. Das Wettbewerbsumfeld ist vielseitiger geworden. Außerdem tragen die rechtlichen Rahmenbedingungen im Prater für uns Unternehmer nicht gerade zu einem hohen Anreiz für zukunftsträchtige notwendige Investitionen bei." 

Großer Erfolg waren Veranstaltungen im Prater

Publikumsmagneten und sehr gelungen waren in der Saison 2006 die zahlreichen Veranstaltungen im und um den Wurstelprater. Vom Osterfest im Prater über das Countryfest bis zum Praterrummel im Sommer: Die Starnacht und das Open Air Kino erfreuten zahlreiche Besucher. Auch das traditionelle Wiener Ferienspiel jeden Dienstag im Sommer wurde wieder durchgeführt. Die Fortsetzung der zahlreichen Aktionen wird bereits geplant.

Auch im Winter attraktiv

Mit Kolariks Praterfee eröffnete am 10. November nach einem Großumbau wieder eine Praterinstitution seine Pforten. Das neue Lokal für Mütter und Kinder ist während des gesamten Winters im Wiener Prater geöffnet und besticht durch den in warmen Tönen gehaltenen Stillraum, die still- und babyfreundliche Speisekarte sowie viele weitere Neuerungen für die allerjüngsten Gäste. Zwischen Praterfee und Wasserbahn wird das neue Brunswick Bowling- und Freizeitcenter eröffnet, das ebenfalls den ganzen Winter Praterbesucher erfreut. Der Prater zahlt sich also auch für einen Winterbesuch aus.

Neue Attraktionen 2007: Wasserbahn in Planung

Für 2007 ist eine besondere Attraktion geplant: Eine neue Wasserbahn. Mit einem Investitionsvolumen von rund drei Millionen Euro wird der Wurstelprater um eine große Attraktion reicher.

VERANSTALTUNGEN IN DER MESSE WIEN

DER WEG ZUR MESSE WIEN

DAS IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Folgende Informationen gelten für sämtliche Gesellschaften der WSE-Gruppe.

Die Nutzung unserer Website ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Werden von uns personenbezogene Daten verarbeitet, erfolgt dies ausschließlich, wenn Sie uns diese von sich aus freiwillig mitteilen, etwa durch die Bekanntgabe von Name, Anschrift und E-Mail-Adresse. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). In dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie über die wichtigsten Aspekte der Datenverarbeitung im Rahmen unserer Geschäftsverbindung. Wir möchten Ihnen gegenüber versichern, dass wir zum Stichtag 25.05.2018 in allen unseren Gesellschaften Vorsorge für die Einhaltung der gesetzlichen Pflichten der DSGVO und des österreichischen Datenschutzgesetzes („DSG“) getroffen haben, wie wir dies auch bisher bereits hinsichtlich des DSG gemacht haben.

Die Verarbeitung von personenbezogenen Daten (im Folgenden „Daten“ genannt) erfolgt ausschließlich zum Zweck der Vertragserfüllung gemäß Art 6 Abs 1 lit b DSGVO um unser Vertragsverhältnis ordnungsgemäß abzuwickeln. Im Konkreten werden die Daten zur besseren Kontaktaufnahme, zur Dokumentation und zur Erfüllung der einzelnen Pflichten des jeweiligen Vertragsverhältnisses herangezogen. Der Austausch der Daten erfolgt in Papier- und/oder elektronischer Form und erfasst folgende Datenkategorien:

 

  • Name/Firma
  • Ansprechperson: Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Faxnummer
  • Auftrags-/Bestelldaten
  • Anfragen und zugehörige Dokumente
  • Support
  • Zusendung von Angeboten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen
  • Bankverbindungen

 

Wir verarbeiten Ihre Daten für die Dauer des Vertragsverhältnisses bzw speichern wir Ihre Daten entsprechend der gesetzlichen Regelungen: steuerrechtliche Aufbewahrungsfrist nach § 132 Abs 1 BAO: sieben Jahre; darüberhinausgehend, solange sie für die Abgabenbehörde in einem anhängigen Verfahren von Bedeutung sind; nach § 933a ABGB 30 Jahre. Um den gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, kann es fallweise zur Offenlegung der Daten (Finanzamt, Steuerberatung, Gerichte, Statistik Austria, Versicherungen, Banken, sonstige Behörden) kommen. Für Teile der Datenverarbeitung ziehen wir fallweise folgende Auftragsverarbeiter wie Software-Support, Juristen und Projektplattformbetreiber heran.

Die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch sind wesentlich. Für den Fall, dass Sie noch Fragen haben oder sich Ihre Daten ändern, ersuchen wir Sie, uns umgehend zu informieren. Dazu erreichen Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse: datenschutz@wse.at.