Wien Holding
Slogan

DIE WIENER MESSE BESITZ GMBH

DIE MESSE WIEN

DIE GESELLSCHAFTER UND PARTNER

PRESSE

EIN NEUER STADTTEIL ENTSTEHT

Bild vergrößern

Stadtrat Rudi Schicker, Bezirksvorsteher Hannes Derfler,
Claus Stadler, ÖBB Immobilienmanagment GmbH eröffneten am 5. Juni gemeinsam mit den Schweizer Architekten Bertram Ernst, Erich Niklaus und Ursina Fausch die Ausstellung zum städtebaulichen Wettbewerb Nordwestbahnhof.

Es ist geplant, den Güterterminal Nordwestbahnhof mittel- bis langfristig abzusiedeln. Das Areal soll - ähnlich wie das Nordbahnhofgelände - zu einem neuen Stadtviertel mit Wohnungen, Schulen und Büros sowie höchstem Freizeit- und Erholungswert entwickelt werden. Die Leitidee für die zukünftige Entwicklung des Nordwestbahnhofareals lieferte ein städtebaulicher Wettbewerb. Die Ergebnisse sind bis 27. Juni 2008 in der Brigittenau ausgestellt.

"In Wien werden um 2035 zwei Millionen Menschen leben. Diese brauchen qualitativ hochwertige Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen und Kindergärten mit bester Verkehrsanbindung. Das Nordwestbahnhofgelände eignet sich aufgrund seiner zentralen Lage besonders gut als städtebauliches Entwicklungsgebiet", betonte Stadtrat Schicker bei der Ausstellungseröffnung.

Durch die schrittweise Konzentration von ÖBB-Anlagen werden ehemalige Bahnflächen frei für neue, urbane Nutzung. "Die ÖBB stellen mehrere große Areale als Entwicklungszonen zur Verfügung und tragen damit zur Zukunft Wiens bei. Ein solches Gebiet ist der Güterterminal Nordwestbahnhof, der Platz machen wird für ein modernes Stadtviertel", ergänzt Stadler.

Das Konzept der Schweizer ArchitektInnen ernst niklaus fausch architekten, eth / sia GmbH aus Zürich besticht durch seine großzügige Blockrandbebauung, die ruhige, grüne und halbprivate Freiflächen im Inneren ermöglicht. "Eine 'Grüne Mitte' mit einer öffentlichen Parkesplanade durchzieht das Areal. Auf Höhe Traisengasse öffnet sich ein Platz zur Dresdner Straße hin mit einem Kultur- und Freizeitbereich. Weitere wichtige Schwerpunktnutzungen im Bereich Bildung und Kultur sollen an der Taborstraße im Süden und zwischen Stromstraße und Hellwagstraße im Norden des neuen Stadtviertels entstehen", erläutern die ArchitektInnen. Rund 12.000 Menschen werden in diesem neuen Stadtviertel künftig wohnen, 4.600 arbeiten.

"Der Nordwestbahnhof bildet die letzte große Flächenreserve in der Brigittenau. Es bietet sich hier die historisch einmalige Chance, die beiden durch die Bahnanlagen getrennten Bezirkshälften durch eine städtebaulich hochwertige Neunutzung miteinander zu verbinden", so Bezirksvorsteher Derfler euphorisch zu den Möglichkeiten, die die städtebauliche Entwicklung dieses Areals für den 20. Bezirk bietet.

Die Ausstellung ist in der Gebietsbetreuung der Brigittenau, 20., Allerheiligenplatz 11, zu sehen (17. bis 27. Juni 2008, Öffnungszeiten: Mo-Fr von 13 - 17 Uhr, Do bis 19 Uhr). Alle BürgerInnen sind herzlich eingeladen, sich die Ausstellung anzusehen.
 

VERANSTALTUNGEN IN DER MESSE WIEN

DER WEG ZUR MESSE WIEN

DAS IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Folgende Informationen gelten für sämtliche Gesellschaften der WSE-Gruppe.

Die Nutzung unserer Website ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Werden von uns personenbezogene Daten verarbeitet, erfolgt dies ausschließlich, wenn Sie uns diese von sich aus freiwillig mitteilen, etwa durch die Bekanntgabe von Name, Anschrift und E-Mail-Adresse. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). In dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie über die wichtigsten Aspekte der Datenverarbeitung im Rahmen unserer Geschäftsverbindung. Wir möchten Ihnen gegenüber versichern, dass wir zum Stichtag 25.05.2018 in allen unseren Gesellschaften Vorsorge für die Einhaltung der gesetzlichen Pflichten der DSGVO und des österreichischen Datenschutzgesetzes („DSG“) getroffen haben, wie wir dies auch bisher bereits hinsichtlich des DSG gemacht haben.

Die Verarbeitung von personenbezogenen Daten (im Folgenden „Daten“ genannt) erfolgt ausschließlich zum Zweck der Vertragserfüllung gemäß Art 6 Abs 1 lit b DSGVO um unser Vertragsverhältnis ordnungsgemäß abzuwickeln. Im Konkreten werden die Daten zur besseren Kontaktaufnahme, zur Dokumentation und zur Erfüllung der einzelnen Pflichten des jeweiligen Vertragsverhältnisses herangezogen. Der Austausch der Daten erfolgt in Papier- und/oder elektronischer Form und erfasst folgende Datenkategorien:

 

  • Name/Firma
  • Ansprechperson: Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Faxnummer
  • Auftrags-/Bestelldaten
  • Anfragen und zugehörige Dokumente
  • Support
  • Zusendung von Angeboten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen
  • Bankverbindungen

 

Wir verarbeiten Ihre Daten für die Dauer des Vertragsverhältnisses bzw speichern wir Ihre Daten entsprechend der gesetzlichen Regelungen: steuerrechtliche Aufbewahrungsfrist nach § 132 Abs 1 BAO: sieben Jahre; darüberhinausgehend, solange sie für die Abgabenbehörde in einem anhängigen Verfahren von Bedeutung sind; nach § 933a ABGB 30 Jahre. Um den gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, kann es fallweise zur Offenlegung der Daten (Finanzamt, Steuerberatung, Gerichte, Statistik Austria, Versicherungen, Banken, sonstige Behörden) kommen. Für Teile der Datenverarbeitung ziehen wir fallweise folgende Auftragsverarbeiter wie Software-Support, Juristen und Projektplattformbetreiber heran.

Die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch sind wesentlich. Für den Fall, dass Sie noch Fragen haben oder sich Ihre Daten ändern, ersuchen wir Sie, uns umgehend zu informieren. Dazu erreichen Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse: datenschutz@wse.at.