Wien Holding
Slogan

DIE WIENER MESSE BESITZ GMBH

DIE MESSE WIEN

DIE GESELLSCHAFTER UND PARTNER

PRESSE

DIE NEUE MESSE WIEN FEIERT FÜNFJÄHRIGES JUBILÄUM

Bild vergrößern

© MBG
Die neue Messe Wien ist Drehscheibe für internationale Business-Kontakte und bricht von Jahr zu Jahr Besucherrekorde.

Bild vergrößern
© MBG
Die Weltausstellung auf dem Rotundengelände war bereits 1873 ein länderübergreifender Anziehungspunkt.

Das neu gebaute Messe- und Kongresszentrum feiert sein fünfjähriges Jubiläum und bricht von Jahr zu Jahr Besucherrekorde. Die „MesseWienNeu“ ist zu einer
attraktiven internationalen Drehscheibe geworden.

Die beiden Geschäftsführer der Wiener Stadtentwicklung Monika Freiberger und Mag. Josef Herwei ziehen positive Bilanz: „Das moderne Neukonzept des Wiener Messegeländes hat sich als Publikumsmagnet etabliert. Wien rangiert österreichweit an erster Stelle unter den Messelocations. Wir freuen uns, dass der Messestandort Wien nicht nur Wirtschaftsmotor sondern auch internationaler Anziehungspunkt geworden ist.“

Die Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft (WSE) ist gemeinsam mit ihrer Tochter, der Wiener Messe Besitz GmbH (MBG), für das Messezentrum und das umliegende Areal verantwortlich. In enger Zusammenarbeit haben beide Gesellschaften die „MesseWienNeu“ zu einem attraktiven internationalen Kongress- und Messestandort ausgebaut. Mit dem Betreiber Reed Exhibition Companies konnte die neue Messe Wien erfolgreich vermarktet werden.
„Wien wurde einmal mehr seiner Funktion als Drehscheibe für internationale Business-Kontakte gerecht und bricht von Jahr zu Jahr Besucherrekorde – nicht zuletzt aufgrund der zukunftsorientierten Weiterentwicklung des Messegeländes“, betont Monika Freiberger.

Historischer Rückblick
Ein Blickfang und internationaler Anziehungspunkt war Wien bereits 1873: Die Weltausstellung auf dem Rotundengelände war die erste umfassende Warenpräsentation, die auf einem wesentlich größeren Gebiet als das heutige Messeareal veranstaltet wurde. Die beeindruckendsten Bauten waren der Industriepalast und die Rotunde, deren Fläche rund 70.000 m² betrug. Der Auftakt für regelmäßige Messeveranstaltungen in Wien begann am 11. August 1921 – an dem Tag an dem die „1. Wiener Messe“ abgehalten wurde.

Am 17. September 1937 ging unmittelbar nach der Herbstmesse die Rotunde in Flammen auf. Das umgebende Messegelände blieb verschont, wurde aber in den Kriegsjahren fast vollständig zerstört. Nach den Wiederaufbaujahren ging das allgemeine Interesse an den großen Publikumsmessen zurück. Seit den achtziger Jahren wurden die Frühjahrs- und Herbstmessen allmählich durch Fach- und Sondermessen ersetzt, die ausschließlich am Messegelände stattfanden. Es folgte die Privatisierung der „Wiener Messe“. Ab Mitte der neunziger Jahre setzte neuerlich eine intensive Diskussion um den Messestandort Wien ein. Die Stadt Wien entschloss sich schließlich für einen Neubeginn, kaufte das Messegelände zurück und startete rasch ein neues Messeprojekt.

Erfolgreicher Neustart
Ab nun ging es Schlag auf Schlag: Im Frühjahr 2000 gab die Wiener Stadtregierung grünes Licht für die Errichtung eines neues Messezentrums. Auf Basis dieses Beschlusses entschied sich im Herbst 2000 die Europäische Kardiologische Gesellschaft den Kardiologenkongress 2003 in Wien durchzuführen. Die Stadt war sich der Herausforderung bewusst und verpflichtete sich, optimale Rahmenbedingungen für eine derartige Großveranstaltung mit mehr als 20.000 Besuchern zu schaffen.
Mit der Zusage des internationalen Messeveranstalters Reed Exhibitions als Betreiber konnte auch mit der Errichtung des Messe- und Kongresszentrums im Sommer 2001 begonnen werden.
Im Jahr 2001 wurden dafür zwei Gesellschaften gegründet: Die Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft (WSE), die für die Entwicklung, Umsetzung und Verwaltung wichtiger Immobilien- und Stadtentwicklungsprojekte verantwortlich ist und im Jahre 2003 in die Wien Holding eingegliedert wurde. Und die Wiener Messe Besitz GmbH (MBG), die bei der professionellen Verwaltung und dem Facility Management des Messezentrums federführend ist. Der erste Bauabschnitt mit den neuen Messehallen konnte bereits 2002 fertig gestellt werden. Parallel starteten die Arbeiten des zweiten Bauabschnitts der den Messeturm, das neue Kongresszentrum, die Mall sowie die vierte Messehalle umfasste. Spektakulärster Teil dieses Abschnittes war zweifellos der Messeturm. Mit einer Höhe von 96m und einem Gewicht von 72 Tonnen ist der Stahlturm heute das neue Markenzeichnen der Wiener Messe. Über 300 Firmen waren an der Umsetzung des erfolgreichen Projektes beteiligt und stellten sicher, dass das neue Messezentrum Anfang 2004 eröffnet werden konnte.

„Wien hat bewiesen, dass es viel mehr ist als eine romantische Donaumetropole – die Stadt ist ein herausragender Wirtschaftsstandort, wo innovative Schaffenskraft, Forschung, Kreativität und Technologie zu Hause sind“, sagt Mag. Josef Herwei.

Die Zukunft hat begonnen
Viele Neubauprojekte sind auch in den nächsten Jahren geplant. So trägt beispielsweise die Entwicklung der Flächen „MESSECARRÉE_Nord“ und „MESSECARRÉE_Süd“ zur weiteren Neugestaltung des Messeareals bei. Bereits jetzt kann es als eine Art „Future Zone“ bezeichnet werden: Das Messezentrum, Kongresszentrum und Kongresshotel, der neue Büroturm der OMV und weitere Immobilien und Freizeitflächen rund um das Happel-Stadion und die Freudenau geben dem Stadtbild einen modernen Schliff. Das neue Messezentrum Wiens bietet eine zeitgemäße Infrastruktur auf Top-Niveau. Zudem brachte die Verlängerung der U-Bahn-Linie 2 im Jahr 2008 eine deutliche Verbesserung der Verkehrserschließung. Ein Einkaufszentrum optimiert die Nahversorgung im zweiten Bezirk. Die umgesetzten Gestaltungskonzepte von Architekt Gustav Peichl sowie die Entwürfe von Arch. Czech und Arch. Katzberger für das Messehotel bzw. die Vorplatzgestaltung sind zum Blickfang der Stadt geworden.

MESSECARRÉE_Nord
Die Wiener Messe Besitz GmbH befindet sich mit den Planungs- und Entwicklungsarbeiten für das „Messecarree Nord“ im Finale. Der Standort zeichnet sich vor allem durch seine Lage in einem sehr dynamischen Entwicklungsumfeld mit der Messe Wien, dem WU-Neubau und der neuen OMV-Zentrale sowie seiner ausgezeichneten Erreichbarkeit über die beiden U-Bahnstationen der Linie U2 - „Messe/Prater“ und „Krieau“ - aus. Bis 2012/2013 errichten das ÖSW (Österreichisches Siedlungswerk) und die PRISMA Unternehmensgruppe drei große Immobilien mit Büros und Geschäften, ein Hotel und einen „Wohnturm“, der Kurzzeit-Apartments beherbergen wird. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 116 Millionen Euro. Damit können rund 700 Arbeitsplätze in der Wiener Wirtschaft gesichert werden. Der Baubeginn ist bis Mitte 2010 vorgesehen.

MESSECARRÉE_Süd
Ein Teil des „MESSECARRÉE_Süd“ erfreut sich bereits jetzt allgemeiner Beliebtheit. Der Rotundenplatz hat sich zu einer begehrten und erfolgreichen Eventlocation entwickelt. Die Gastspiele des Cirque du Soleil oder "Reinhard Gerers Palazzo" und die Heißluftballonstarts erwiesen sich als Publikumsmagneten. Der restliche Teil des “MESSECARRÉE_Süd“ erstrahlt künftig in neuem Glanz: Im Rahmen eines Wettbewerbs stach jenes Siegerprojekt hervor, das die besten Voraussetzungen erfüllte, den gewünschten Campus-Charakter der neuen Anlage zu gewährleisten. Die neue Wirtschaftsuniversität wird voraussichtlich 2013 bezugsfertig sein.

„Die Entwicklung der Messegrundstücke war Initialzündung für die Entstehung eines neuen Stadtteils entlang der verlängerten U2-Trasse. Der Modernisierungsprozess der Stadt schafft nicht nur Arbeitsplätze sondern kurbelt die Konjunktur an und stärkt die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Wien“, sind sich die beiden Geschäftsführer der Wiener Stadtentwicklung Monika Freiberger und Mag. Josef Herwei sicher.
 

VERANSTALTUNGEN IN DER MESSE WIEN

DER WEG ZUR MESSE WIEN

DAS IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Folgende Informationen gelten für sämtliche Gesellschaften der WSE-Gruppe.

Die Nutzung unserer Website ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Werden von uns personenbezogene Daten verarbeitet, erfolgt dies ausschließlich, wenn Sie uns diese von sich aus freiwillig mitteilen, etwa durch die Bekanntgabe von Name, Anschrift und E-Mail-Adresse. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). In dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie über die wichtigsten Aspekte der Datenverarbeitung im Rahmen unserer Geschäftsverbindung. Wir möchten Ihnen gegenüber versichern, dass wir zum Stichtag 25.05.2018 in allen unseren Gesellschaften Vorsorge für die Einhaltung der gesetzlichen Pflichten der DSGVO und des österreichischen Datenschutzgesetzes („DSG“) getroffen haben, wie wir dies auch bisher bereits hinsichtlich des DSG gemacht haben.

Die Verarbeitung von personenbezogenen Daten (im Folgenden „Daten“ genannt) erfolgt ausschließlich zum Zweck der Vertragserfüllung gemäß Art 6 Abs 1 lit b DSGVO um unser Vertragsverhältnis ordnungsgemäß abzuwickeln. Im Konkreten werden die Daten zur besseren Kontaktaufnahme, zur Dokumentation und zur Erfüllung der einzelnen Pflichten des jeweiligen Vertragsverhältnisses herangezogen. Der Austausch der Daten erfolgt in Papier- und/oder elektronischer Form und erfasst folgende Datenkategorien:

 

  • Name/Firma
  • Ansprechperson: Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Faxnummer
  • Auftrags-/Bestelldaten
  • Anfragen und zugehörige Dokumente
  • Support
  • Zusendung von Angeboten, Auftragsbestätigungen, Rechnungen
  • Bankverbindungen

 

Wir verarbeiten Ihre Daten für die Dauer des Vertragsverhältnisses bzw speichern wir Ihre Daten entsprechend der gesetzlichen Regelungen: steuerrechtliche Aufbewahrungsfrist nach § 132 Abs 1 BAO: sieben Jahre; darüberhinausgehend, solange sie für die Abgabenbehörde in einem anhängigen Verfahren von Bedeutung sind; nach § 933a ABGB 30 Jahre. Um den gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, kann es fallweise zur Offenlegung der Daten (Finanzamt, Steuerberatung, Gerichte, Statistik Austria, Versicherungen, Banken, sonstige Behörden) kommen. Für Teile der Datenverarbeitung ziehen wir fallweise folgende Auftragsverarbeiter wie Software-Support, Juristen und Projektplattformbetreiber heran.

Die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch sind wesentlich. Für den Fall, dass Sie noch Fragen haben oder sich Ihre Daten ändern, ersuchen wir Sie, uns umgehend zu informieren. Dazu erreichen Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse: datenschutz@wse.at.