Wien Holding
Slogan

DIE WIENER MESSE BESITZ GMBH

DIE MESSE WIEN

DIE GESELLSCHAFTER UND PARTNER

PRESSE

DER GÜTERBAHNHOF WIRD ZUM STADTVIERTEL

Bild vergrößern

75 Hektar Areal, direkt am Praterstern - das Nordbahnhofgelände ist eine ideale Stadtentwicklungszone. Seit Jahren wird geplant, bald auch gebaut. So schnell fertig wie der umgestaltete Bahnhof, wird es allerdings wohl nicht gehen.

Zwecks Attraktivierung des gesamten Standortes müssen zwei Problemzonen entschärft werden: die Nordbahntrasse wie die Nordbahnstraße. Ein spezieller Lärmschutz soll für Ruhe sorgen, drei Durchlässe die Wege von dieser Seite ins Areal verkürzen.

Für Kleinkinder und Hunde
Weit fortgeschritten sind die Arbeiten am Rudolf-Bednar-Park, der als zentraler Freiraum dieser Bauzone dienen soll. Derzeit sei man in der Phase der Detailplanung und Bauplatzfreilegung, heißt es im Stadtgartenamt. Ende Juni begann der Bau der 3,1 Hektar großen Anlage. Im August 2008 wollen die Gartenbauer fertig sein.

Auffälligstes Charaktermerkmal wird ein zusammenhängender "Baumschleier" sein, der den natürlichen Achsen der Umgebung (etwa der Donau) zugeordnet ist. Der Park soll jeder Zielgruppe etwas bieten, verspricht Stadtgartendirektor Rainer Weisgram: Das Angebot reiche vom Kleinkinderbereich über eine Hundezone bis hin zu einer Promenade. Zentral gelegen werde ein Kaffeehaus gebaut.

"Wohnen am Park"
Nördlich davon - direkt anschließend an die Grünfläche - verwirklicht die Gesiba gerade ihr Projekt "Wohnen am Park". Für nächsten Monat ist der Baubeginn angesetzt. Die Anlage soll auch Büros und Gastronomie enthalten. Damit die Bewohner vom Lärm der Vorgartenstraße wenig bis nichts mitbekommen, wird an dieser Front ein Vorgarten gestaltet.

Weiter ist der Bauträger mit einem anderen Projekt in unmittelbarer Nähe, in der Vorgartenstraße: der Bike City. Das Haus ist auf die Bedürfnisse von Radfahrern zugeschnitten. Es soll sogar ein eigenes Carsharingsystem geben. 2008 ist der Bau fertig. Probleme, die Wohnungen auch los zu kriegen, sieht man beim Bauträger nicht. "Es gibt bei beiden schon zahlreiche Vormerkungen", sagt Ing. Paul Steurer von der Gesiba.

Auch bei den Wohnhäusern direkt am Nordbahnhofgelände laufen die letzten Vorbereitungen. So steht die Absiedelung der Autobus-Garage laut Büro von Planungsstadtrat DI Rudolf Schicker unmittelbar bevor. In den denkmalgeschützten Hallen sollen Nahversorger und ein Teil der Pflichtstellplätze untergebracht werden. Fast daneben haben die Stadtplaner ein Geriatriezentrum vorgesehen. Südlich des Bednar-Platzes wird es eine Volksschule mit Tagesheim geben.
 

VERANSTALTUNGEN IN DER MESSE WIEN

DER WEG ZUR MESSE WIEN

DAS IMPRESSUM